<![CDATA[LVB Nachrichten]]> de <![CDATA[Mobil in Leipzig – auch während der Feiertage]]> Zur Vermeidung von Vandalismusschäden werden, wie gewohnt, unsere stationären Fahrkartenautomaten über Silvester außer Betrieb genommen. Die LVB bitten ihre Fahrgäste, sich Tickets im Vorfeld zu besorgen. Als besonderes Angebot bieten die LVB ihren Kundinnen und Kunden das Neujahrsticket an. Es gilt ab 30. Dezember 2014 ab 0 Uhr für drei Tage, bis zum 1. Januar 2015, 24 Uhr. Für 13 Euro/ Erwachsene (6 Euro/Kind) können die Fahrgäste mit dem LVB-Neujahrsticket in dieser Zeit mit allen Verkehrsmitteln in der Stadt Leipzig (MDV-Tarifzone 110) mit Straßenbahn, Bus und S-Bahn unterwegs sein.

Das Neujahrsticket bietet den Kunden dabei eine günstige Möglichkeit, sich im Vorverkauf ein Ticket für diese Tage zu kaufen. Das Ticket ist erhältlich in den LVB-Servicestellen, an den LVB-Ticketautomaten und im LVB-Onlineshop unter www.lvb.de/shop.

Die LVB-Servicestellen haben über Weihnachten und zum Jahreswechsel veränderte Öffnungszeiten. Das Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und das Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz haben am kommenden verkaufsoffenen Sonntag, 21. Dezember, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am 24. Dezember öffnen das Mobilitätszentrum, die Kioske am Hauptbahnhof und das Service-Center von 8 bis 12 Uhr. An den Weihnachtsfeiertagen, 25. und 26. Dezember, sowie am Neujahrstag, 1. Januar, sind alle LVB-Servicestellen geschlossen. Am letzten Tag im Jahr, 31. Dezember öffnen die Servicestellen von 8 bis 16 Uhr.

Vom 22. Dezember 2014 bis einschließlich 2. Januar 2015 ist der Begleitdienst des Mobilitäts-Service geschlossen. In dieser Zeit werden keine Aufträge entgegengenommen bzw. auch keine Begleitungen durchgeführt. Ab 5. Januar 2015 steht der Mobilitätsservice für mobilitätseingeschränkte Menschen wieder zur Verfügung.

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH wünschen allen Fahrgästen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

]]>
Während der Feiertage und dem Jahreswechsel ändern die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, wie gewohnt, ihr Angebot. In der Woche zum Jahreswechsel 2014/2015 verkehren die Straßenbahn- und Buslinien der Leipziger Verkehrsbetriebe nach dem regulären Ferienfahrplan. Ausnahmen bilden Heiligabend und Silvester. Hier fahren die LVB nach dem Samstagsfahrplan. Während der Weihnachtsfeiertage und Neujahr gilt der Sonntagsfahrplan.

]]>
Zur Vermeidung von Vandalismusschäden werden, wie gewohnt, unsere stationären Fahrkartenautomaten über Silvester außer Betrieb genommen. Die LVB bitten ihre Fahrgäste, sich Tickets im Vorfeld zu besorgen. Als besonderes Angebot bieten die LVB ihren Kundinnen und Kunden das Neujahrsticket an. Es gilt ab 30. Dezember 2014 ab 0 Uhr für drei Tage, bis zum 1. Januar 2015, 24 Uhr. Für 13 Euro/ Erwachsene (6 Euro/Kind) können die Fahrgäste mit dem LVB-Neujahrsticket in dieser Zeit mit allen Verkehrsmitteln in der Stadt Leipzig (MDV-Tarifzone 110) mit Straßenbahn, Bus und S-Bahn unterwegs sein.

Das Neujahrsticket bietet den Kunden dabei eine günstige Möglichkeit, sich im Vorverkauf ein Ticket für diese Tage zu kaufen. Das Ticket ist erhältlich in den LVB-Servicestellen, an den LVB-Ticketautomaten und im LVB-Onlineshop unter www.lvb.de/shop.

Die LVB-Servicestellen haben über Weihnachten und zum Jahreswechsel veränderte Öffnungszeiten. Das Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und das Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz haben am kommenden verkaufsoffenen Sonntag, 21. Dezember, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am 24. Dezember öffnen das Mobilitätszentrum, die Kioske am Hauptbahnhof und das Service-Center von 8 bis 12 Uhr. An den Weihnachtsfeiertagen, 25. und 26. Dezember, sowie am Neujahrstag, 1. Januar, sind alle LVB-Servicestellen geschlossen. Am letzten Tag im Jahr, 31. Dezember öffnen die Servicestellen von 8 bis 16 Uhr.

Vom 22. Dezember 2014 bis einschließlich 2. Januar 2015 ist der Begleitdienst des Mobilitäts-Service geschlossen. In dieser Zeit werden keine Aufträge entgegengenommen bzw. auch keine Begleitungen durchgeführt. Ab 5. Januar 2015 steht der Mobilitätsservice für mobilitätseingeschränkte Menschen wieder zur Verfügung.

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH wünschen allen Fahrgästen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

]]>
Fri, 19 Dec 14 13:49:00 +0100
<![CDATA[Ab 16.Dezember: Antonienbrücken voll gesperrt ]]> Ab 16. Dezember wird die Antonienstraße zwischen Klingenstraße und Brünner Straße voll gesperrt. Der Grund sind die Arbeiten an den Antonienbrücken. Der stadtauswärtige Kfz-Verkehr, sowie Fußgänger und Radfahrer können dann den Behelfsdamm nutzen, der parallel zu den Brücken als Umfahrung errichtet worden ist. Der stadteinwärtige Autoverkehr wird über die Lützner Straße umgeleitet. Die Straßenbahn fährt noch bis zum 19. Dezember über die alten Brücken.

Am Wochenende, vom 20. bis zum 21. Dezember gilt für die Tram eine Vollsperrung. Während dieser Zeit werden die Gleise der Behelfsumfahrung angeschlossen, um so den Straßenbahnverkehr in der Antonienstraße während der gesamten Bauzeit bis auf wenige Ausnahmen aufrecht zu erhalten. Dabei ist es notwendig vom 19. bis zum 22. Dezember auch in den Abend- und Nachtstunden zu arbeiten.

Vom 22. Dezember 2014 voraussichtlich bis zum Bauende 2016 verkehren die Straßenbahnlinien 1 und 2 dann bis auf wenige Ausnahmen eingleisig über die Behelfsbrücke.

Am 20. und 21. Dezember fahren die Trams der Linien 1 und 2 aufgrund der Straßenbahnsperrung im Westabschnitt verkürzt bis bzw. ab Haltestelle Adler und von dort weiter mit veränderter Linienführung über Dieskaustraße bis bzw. ab Haltestelle Kleinzschocher, Kötzschauerstraße. An beiden Tagen fahren Ersatzbusse zwischen den Haltestellen Adler und Lausen. Dabei können die Haltestellen Kurt-Kresse-Straße und Grünau Süd (Endstelle der Linie 2) leider nicht bedient werden.
Stadteinwärts fahren die Ersatzbusse über Ratzelstraße, Brünner Straße, Lützner Straße, Saarländer Straße, Karl-Heine-Straße, Engertstraße, Naumburger Straße und Gießerstraße. Dabei wird eine Ersatzhaltestelle in der Lützner Straße vor der Saarländer Straße bedient sowie alle Haltestellen entlang des Fahrtweges. Die Haltestellen Antonien-/Gießerstraße und Diezmannstraße können (stadteinwärts) leider nicht bedient werden. Stadtauswärts fahren die Ersatzbusse über die Behelfsbrücke in der Antonienstraße und dann weiter über Brünner und Ratzelstraße nach Lausen.

Abbruch und Neubau der beiden Antonienbrücken sind Leipzigs größtes Brückenbauvorhaben der kommenden Jahre. Die beiden alten, aus den Jahren 1969 und 1971 sind verschlissen und müssen durch Neubauten ersetzt werden.

]]>
Ab 16. Dezember wird die Antonienstraße zwischen Klingenstraße und Brünner Straße voll gesperrt. Der Grund sind die Arbeiten an den Antonienbrücken. Der stadtauswärtige Kfz-Verkehr, sowie Fußgänger und Radfahrer können dann den Behelfsdamm nutzen, der parallel zu den Brücken als Umfahrung errichtet worden ist. Der stadteinwärtige Autoverkehr wird über die Lützner Straße umgeleitet. Die Straßenbahn fährt noch bis zum 19. Dezember über die alten Brücken.

Am Wochenende, vom 20. bis zum 21. Dezember gilt für die Tram eine Vollsperrung. Während dieser Zeit werden die Gleise der Behelfsumfahrung angeschlossen, um so den Straßenbahnverkehr in der Antonienstraße während der gesamten Bauzeit bis auf wenige Ausnahmen aufrecht zu erhalten. Dabei ist es notwendig vom 19. bis zum 22. Dezember auch in den Abend- und Nachtstunden zu arbeiten.

Vom 22. Dezember 2014 voraussichtlich bis zum Bauende 2016 verkehren die Straßenbahnlinien 1 und 2 dann bis auf wenige Ausnahmen eingleisig über die Behelfsbrücke.

Am 20. und 21. Dezember fahren die Trams der Linien 1 und 2 aufgrund der Straßenbahnsperrung im Westabschnitt verkürzt bis bzw. ab Haltestelle Adler und von dort weiter mit veränderter Linienführung über Dieskaustraße bis bzw. ab Haltestelle Kleinzschocher, Kötzschauerstraße. An beiden Tagen fahren Ersatzbusse zwischen den Haltestellen Adler und Lausen. Dabei können die Haltestellen Kurt-Kresse-Straße und Grünau Süd (Endstelle der Linie 2) leider nicht bedient werden.
Stadteinwärts fahren die Ersatzbusse über Ratzelstraße, Brünner Straße, Lützner Straße, Saarländer Straße, Karl-Heine-Straße, Engertstraße, Naumburger Straße und Gießerstraße. Dabei wird eine Ersatzhaltestelle in der Lützner Straße vor der Saarländer Straße bedient sowie alle Haltestellen entlang des Fahrtweges. Die Haltestellen Antonien-/Gießerstraße und Diezmannstraße können (stadteinwärts) leider nicht bedient werden. Stadtauswärts fahren die Ersatzbusse über die Behelfsbrücke in der Antonienstraße und dann weiter über Brünner und Ratzelstraße nach Lausen.

Abbruch und Neubau der beiden Antonienbrücken sind Leipzigs größtes Brückenbauvorhaben der kommenden Jahre. Die beiden alten, aus den Jahren 1969 und 1971 sind verschlissen und müssen durch Neubauten ersetzt werden.

]]>
Mon, 15 Dec 14 08:31:00 +0100
<![CDATA[Haltestelle Diakonissenhaus wird modernisiert und anteilig privat finanziert ]]> Die LVB-Haltestelle am Diakonissenkrankenhaus in der Georg-Schwarz-Straße wird im kommenden Jahr behindertengerecht umgebaut. Für Patienten und Besucher der Einrichtung wie für die Anwohner bedeutet die Umgestaltung der stark frequentierten Haltestelle eine bedeutende Verbesserung. Zugleich ist sie ein weiterer wichtiger Schritt bei der begonnenen Aufwertung des Areals.

Die Umgestaltung wird anteilig finanziert von den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) GmbH, der Stadt Leipzig und drei privaten Trägern ‒ der Leipziger Stadtbau AG, dem Ev.-Luth. Diakonissenhaus Leipzig e.V. und der Evangelischen Diakonissenkrankenhaus Leipzig gGmbH.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau, Ronald Juhrs, LVB-Geschäftsführer für Technik und Betrieb, Patrik Fahrenkamp, Geschäftsführer der
Leipziger Stadtbau AG, Dr. Michael Kühne und Christoph Möllering, die Verantwortlichen von Diakonissenhaus und Diakonissenkrankenhaus, haben eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet.

]]>
Die LVB-Haltestelle am Diakonissenkrankenhaus in der Georg-Schwarz-Straße wird im kommenden Jahr behindertengerecht umgebaut. Für Patienten und Besucher der Einrichtung wie für die Anwohner bedeutet die Umgestaltung der stark frequentierten Haltestelle eine bedeutende Verbesserung. Zugleich ist sie ein weiterer wichtiger Schritt bei der begonnenen Aufwertung des Areals.

Die Umgestaltung wird anteilig finanziert von den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) GmbH, der Stadt Leipzig und drei privaten Trägern ‒ der Leipziger Stadtbau AG, dem Ev.-Luth. Diakonissenhaus Leipzig e.V. und der Evangelischen Diakonissenkrankenhaus Leipzig gGmbH.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau, Ronald Juhrs, LVB-Geschäftsführer für Technik und Betrieb, Patrik Fahrenkamp, Geschäftsführer der
Leipziger Stadtbau AG, Dr. Michael Kühne und Christoph Möllering, die Verantwortlichen von Diakonissenhaus und Diakonissenkrankenhaus, haben eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet.

]]>
Fri, 12 Dec 14 13:14:00 +0100
<![CDATA[LVB und Polster & Pohl Reisen vertiefen ihre Kooperation – Tickets für Weihnachtsgala am Wochenende gelten als Fahrberechtigung]]> Der Leipziger Reiseveranstalter Polster & Pohl Reisen und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH vertiefen ihre Kooperation mit der gestarteten Reisesaison. Kunden, die bei dem Reiseveranstalter eine Reise gebucht haben, können am Tag der Abreise sowie bei Ankunft die Busse und Bahnen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) nutzen. Auch die Eintrittskarte für die Weihnachtsgala von Polster & Pohl Reisen am 12. und 13. Dezember in der Arena Leipzig gilt vor und nach der Veranstaltung als Fahrtberechtigung für die Busse und Bahnen im MDV.

]]>
Der Leipziger Reiseveranstalter Polster & Pohl Reisen und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH vertiefen ihre Kooperation mit der gestarteten Reisesaison. Kunden, die bei dem Reiseveranstalter eine Reise gebucht haben, können am Tag der Abreise sowie bei Ankunft die Busse und Bahnen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) nutzen. Auch die Eintrittskarte für die Weihnachtsgala von Polster & Pohl Reisen am 12. und 13. Dezember in der Arena Leipzig gilt vor und nach der Veranstaltung als Fahrtberechtigung für die Busse und Bahnen im MDV.

]]>
Thu, 11 Dec 14 12:17:00 +0100
<![CDATA[LVB-Fahrplanwechsel am 14. Dezember]]> Buslinie 91 ersetzt die Linie 190
Die Buslinie 91 fährt montags bis freitags von 5 Uhr bis 19 Uhr zwischen Wahren und GVZ alle 30 Minuten. Neu ist, dass zwischen Wahren und GVZ alle Busse den schnelleren Weg über den S-Bahnhof Wahren und die neue Bundesstraße 6 nehmen werden, die Bedienung des S-Bahnhofs Lützschena entfällt. Alle Fahrten haben am S-Bahnhof Wahren Anschluss zu den S-Bahnen Richtung Leipzig, Hauptbahnhof und Halle.
Das stündliche Busangebot zwischen dem GVZ und dem Landkreis Nordsachsen bleibt jedoch erhalten: An der Stadtgrenze wechseln die Busse die Liniennummer und fahren als Linie 190 weiter nach Radefeld und Delitzsch. Die Linie 190 wird weiterhin von der Firma Auto-Webel betrieben.

Neue Haltestellen
Ferner werden zum 14. Dezember drei neue Haltestellen in Betrieb genommen: Die Buslinie 62 bedient zukünftig in Rückmarsdorf eine Haltestelle Wachbergallee in Richtung Miltitz. In Meusdorf bedienen die Linien 75 und 172 ab Fahrplanwechsel eine Haltestelle Gottfried-Keller-Straße in Richtung Probstheida bzw. Wachau und die Buslinien 82 und 86 halten dann an der neuen Haltestelle BMW Presswerk in beiden Richtungen.

Im übrigen Liniennetz gibt es nur punktuelle Änderungen. Dabei gibt es sowohl Verbesserungen als auch einzelne Angebotsreduzierungen.

Die Buslinie 80 beginnt und endet nach dem Umbau der Lützner Straße wieder am Bushof Lindenau und nicht mehr am S-Bahnhof Plagwitz; der Abschnitt zwischen Bushof Lindenau und S-Bahnhof Plagwitz wird nur noch von der Buslinie 60 bedient, am Bushof Lindenau kann zwischen den Linien 60 und 80 umgestiegen werden.
Die Straßenbahnlinie 4 verkehrt zukünftig häufiger mit größeren Fahrzeugen und damit einem höheren Platzangebot. Grund sind die gestiegenen Fahrgastzahlen auf dieser Linie. Auf der Buslinie 73 wird das Anruflinientaxi (ALITA) im Abschnitt zwischen Sommerfeld und Baalsdorf an Samstagen zwischen 12 Uhr und 19 Uhr künftig durch einen festen Busverkehr ersetzt. Auch hier liegt die gestiegene Nachfrage nach dieser Verbindung zugrunde. Ein Kleinbus pendelt zu dieser Zeit zwischen Sommerfeld und Baalsdorf und hat in Baalsdorf jeweils Anschluss an den weiterführenden Bus vom und zum Hauptbahnhof.

Leider müssen die LVB aber auch auf die geringe Nachfrage bei einzelnen Angeboten reagieren. So entfallen mit Fahrplanwechsel auf den Linien 61, 62, 67, 75, 83, 85 und 87 wenig genutzte und oft auch leer verkehrende Fahrten in den Abendstunden sowie am Wochenende auch in der Frühe.
Für die Straßenbahnlinien 2 und 8 endet der Betrieb an Sonntagen schon zwei Stunden früher gegen 18 Uhr. Außerdem entfallen außerhalb der Betriebszeiten der Linie 8 die meisten der kaum genutzten Fahrten des Buspendelverkehrs zwischen Schönauer Ring und Grünau-Nord. Am Sonntagvormittag können die Kurzfahrten der Linie 8 zwischen Angerbrücke und Wilhelm-Leuschner-Platz nicht mehr angeboten werden.

Die LVB möchten aus ggb. Anlass noch einmal darum bitten, die umfangreichen alternativen Möglichkeiten der Fahrplanauskunft zu nutzen. Dazu gehören insbesondere die gedruckten Linienflyer, mit Fahrplan, Streckenverlauf und besonderen Zielen sowie die elektronischen Medien. Die Linienflyer erhalten die Fahrgäste in den LVB-Servicezentren und Servicepoints. Verkehrsmeldungen und Fahrplanauskünfte halten die LVB im Internet unter www.lvb.de/fahrplan, per Smartphone-App easy.GO und am Servicetelefon (0341) 19 449 für ihre Kunden bereit.

]]>
Zum diesjährigen Fahrplanwechsel am 14. Dezember gibt es eine neue Linie in Leipzig: Die Buslinie 91 bedient künftig anstelle der Linie 190 das Güterverkehrszentrum (GVZ) und das Porsche-Werk. Das bereits im August dieses Jahres erheblich ausgeweitete Angebot bleibt bestehen. Ferner werden im Liniennetz drei neue Haltestellen in Betrieb genommen. Zugleich nehmen die Verkehrsbetriebe einzelne, sehr schwach nachgefragte, Fahrten aus dem Programm.

]]>
Buslinie 91 ersetzt die Linie 190
Die Buslinie 91 fährt montags bis freitags von 5 Uhr bis 19 Uhr zwischen Wahren und GVZ alle 30 Minuten. Neu ist, dass zwischen Wahren und GVZ alle Busse den schnelleren Weg über den S-Bahnhof Wahren und die neue Bundesstraße 6 nehmen werden, die Bedienung des S-Bahnhofs Lützschena entfällt. Alle Fahrten haben am S-Bahnhof Wahren Anschluss zu den S-Bahnen Richtung Leipzig, Hauptbahnhof und Halle.
Das stündliche Busangebot zwischen dem GVZ und dem Landkreis Nordsachsen bleibt jedoch erhalten: An der Stadtgrenze wechseln die Busse die Liniennummer und fahren als Linie 190 weiter nach Radefeld und Delitzsch. Die Linie 190 wird weiterhin von der Firma Auto-Webel betrieben.

Neue Haltestellen
Ferner werden zum 14. Dezember drei neue Haltestellen in Betrieb genommen: Die Buslinie 62 bedient zukünftig in Rückmarsdorf eine Haltestelle Wachbergallee in Richtung Miltitz. In Meusdorf bedienen die Linien 75 und 172 ab Fahrplanwechsel eine Haltestelle Gottfried-Keller-Straße in Richtung Probstheida bzw. Wachau und die Buslinien 82 und 86 halten dann an der neuen Haltestelle BMW Presswerk in beiden Richtungen.

Im übrigen Liniennetz gibt es nur punktuelle Änderungen. Dabei gibt es sowohl Verbesserungen als auch einzelne Angebotsreduzierungen.

Die Buslinie 80 beginnt und endet nach dem Umbau der Lützner Straße wieder am Bushof Lindenau und nicht mehr am S-Bahnhof Plagwitz; der Abschnitt zwischen Bushof Lindenau und S-Bahnhof Plagwitz wird nur noch von der Buslinie 60 bedient, am Bushof Lindenau kann zwischen den Linien 60 und 80 umgestiegen werden.
Die Straßenbahnlinie 4 verkehrt zukünftig häufiger mit größeren Fahrzeugen und damit einem höheren Platzangebot. Grund sind die gestiegenen Fahrgastzahlen auf dieser Linie. Auf der Buslinie 73 wird das Anruflinientaxi (ALITA) im Abschnitt zwischen Sommerfeld und Baalsdorf an Samstagen zwischen 12 Uhr und 19 Uhr künftig durch einen festen Busverkehr ersetzt. Auch hier liegt die gestiegene Nachfrage nach dieser Verbindung zugrunde. Ein Kleinbus pendelt zu dieser Zeit zwischen Sommerfeld und Baalsdorf und hat in Baalsdorf jeweils Anschluss an den weiterführenden Bus vom und zum Hauptbahnhof.

Leider müssen die LVB aber auch auf die geringe Nachfrage bei einzelnen Angeboten reagieren. So entfallen mit Fahrplanwechsel auf den Linien 61, 62, 67, 75, 83, 85 und 87 wenig genutzte und oft auch leer verkehrende Fahrten in den Abendstunden sowie am Wochenende auch in der Frühe.
Für die Straßenbahnlinien 2 und 8 endet der Betrieb an Sonntagen schon zwei Stunden früher gegen 18 Uhr. Außerdem entfallen außerhalb der Betriebszeiten der Linie 8 die meisten der kaum genutzten Fahrten des Buspendelverkehrs zwischen Schönauer Ring und Grünau-Nord. Am Sonntagvormittag können die Kurzfahrten der Linie 8 zwischen Angerbrücke und Wilhelm-Leuschner-Platz nicht mehr angeboten werden.

Die LVB möchten aus ggb. Anlass noch einmal darum bitten, die umfangreichen alternativen Möglichkeiten der Fahrplanauskunft zu nutzen. Dazu gehören insbesondere die gedruckten Linienflyer, mit Fahrplan, Streckenverlauf und besonderen Zielen sowie die elektronischen Medien. Die Linienflyer erhalten die Fahrgäste in den LVB-Servicezentren und Servicepoints. Verkehrsmeldungen und Fahrplanauskünfte halten die LVB im Internet unter www.lvb.de/fahrplan, per Smartphone-App easy.GO und am Servicetelefon (0341) 19 449 für ihre Kunden bereit.

]]>
Tue, 09 Dec 14 16:02:00 +0100
<![CDATA[Bornaische Brücke freigegeben ]]> Das größte Brückenbauvorhaben der letzten drei Jahre ist abgeschlossen. Am 3. Dezember gab Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die Bornaische Brücke für den Verkehr wieder frei.
Das Bauwerk im Zuge der Bornaischen Straße mit 45 Metern Spannweite führt den Straßenbahn- und den Individualverkehr über die S- und Fernbahngleise der Deutschen Bahn. Das Vorhaben umfasste außer dem eigentlichen Brückenneubau auch Straßen- und Gleisbau in der Bornaischen Straße zwischen Prinz-Eugen- und Lichtensteinstraße.
Ab Januar 2012 wurde zunächst der westliche Brückenteil als Hilfsbrücke für den eingleisigen Straßenbahnverkehr in beiden Richtungen sowie für den Rad- und Fußgängerverkehr eingerichtet. Dann wurde der östliche Teil abgerissen und durch den ersten Teil des Neubaus ersetzt. Ab Ende April 2013 war dieser so weit fertig gestellt, dass die Straßenbahn sowie Radler und Fußgänger nun ihn benutzten konnten. Anschließend wurde der westliche Teil der alten Brücke abgerissen und durch den zweiten Teil des Neubaus ersetzt.
Am 19. Juli 2014 konnten beide Brückenteile miteinander verbunden werden. Anschließend waren vor allem Leitungen zu verlegen sowie die Straße und die Gleise zu bauen. Seit dem 24. November 2014 schließlich kann die Straßenbahn wieder zweigleisig über die Brücke fahren.

]]>
Das größte Brückenbauvorhaben der letzten drei Jahre ist abgeschlossen. Am 3. Dezember gab Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die Bornaische Brücke für den Verkehr wieder frei.
Das Bauwerk im Zuge der Bornaischen Straße mit 45 Metern Spannweite führt den Straßenbahn- und den Individualverkehr über die S- und Fernbahngleise der Deutschen Bahn. Das Vorhaben umfasste außer dem eigentlichen Brückenneubau auch Straßen- und Gleisbau in der Bornaischen Straße zwischen Prinz-Eugen- und Lichtensteinstraße.
Ab Januar 2012 wurde zunächst der westliche Brückenteil als Hilfsbrücke für den eingleisigen Straßenbahnverkehr in beiden Richtungen sowie für den Rad- und Fußgängerverkehr eingerichtet. Dann wurde der östliche Teil abgerissen und durch den ersten Teil des Neubaus ersetzt. Ab Ende April 2013 war dieser so weit fertig gestellt, dass die Straßenbahn sowie Radler und Fußgänger nun ihn benutzten konnten. Anschließend wurde der westliche Teil der alten Brücke abgerissen und durch den zweiten Teil des Neubaus ersetzt.
Am 19. Juli 2014 konnten beide Brückenteile miteinander verbunden werden. Anschließend waren vor allem Leitungen zu verlegen sowie die Straße und die Gleise zu bauen. Seit dem 24. November 2014 schließlich kann die Straßenbahn wieder zweigleisig über die Brücke fahren.

]]>
Wed, 03 Dec 14 15:57:00 +0100
<![CDATA[Weihnachtsmarkt: Bitte öffentliche Verkehrsmittel nutzen ]]> Das Marktamt informiert:

Durch den großen Besucherzuspruch des Leipziger Weihnachtsmarktes kommt es vor allem am Wochenende im Bereich der Leipziger Innenstadt zu Verkehrsbehinderungen und zu Engpässen bei den Parkmöglichkeiten. Da der kommende Sonntag ein verkaufsoffener Sonntag ist (13-18 Uhr), erwartet das Marktamt eine zusätzliche Verschärfung der Verkehrssituation.

Weihnachtsmarktbesucher sollten sich vorab über die Verkehrssituation informieren, die Park&Ride-Plätze am Stadtrand in Anspruch nehmen und nach Möglichkeit die Verbindungen des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen. Mit dem S-Bahn-Netz kommen die Besucher durch den City-Tunnel direkt auf den Markt. Kraftfahrern auf Durchreise wird empfohlen, den Innenstadtring weiträumig zu umfahren.

]]>

 

 

]]>
Das Marktamt informiert:

Durch den großen Besucherzuspruch des Leipziger Weihnachtsmarktes kommt es vor allem am Wochenende im Bereich der Leipziger Innenstadt zu Verkehrsbehinderungen und zu Engpässen bei den Parkmöglichkeiten. Da der kommende Sonntag ein verkaufsoffener Sonntag ist (13-18 Uhr), erwartet das Marktamt eine zusätzliche Verschärfung der Verkehrssituation.

Weihnachtsmarktbesucher sollten sich vorab über die Verkehrssituation informieren, die Park&Ride-Plätze am Stadtrand in Anspruch nehmen und nach Möglichkeit die Verbindungen des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen. Mit dem S-Bahn-Netz kommen die Besucher durch den City-Tunnel direkt auf den Markt. Kraftfahrern auf Durchreise wird empfohlen, den Innenstadtring weiträumig zu umfahren.

]]>
Wed, 03 Dec 14 15:38:00 +0100
<![CDATA[Wurzner Straße für den Verkehr wieder freigegeben]]> Mit der offiziellen Freigabe an diesem Dienstag, dem 2. Dezember, ist die Wurzner Straße wieder komplett für den Verkehr befahrbar. Symbolisch öffneten die drei Bauherren Stadt Leipzig, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH und die KWL - Kommunale Wasserwerke die Straße. Die Baumaßnahme umfasste die Straßen-, Wege- und Gleisbauarbeiten, sowie den Tief- und Leitungsbau der KWL und sonstigen Versorgungsunternehmen zwischen Dresdner und Krönerstraße sowie Wurzner/Torgauer bis zur Dornbergerstraße.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.lvb.de/baustellen im Internet.

]]>
Mit der offiziellen Freigabe an diesem Dienstag, dem 2. Dezember, ist die Wurzner Straße wieder komplett für den Verkehr befahrbar. Symbolisch öffneten die drei Bauherren Stadt Leipzig, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH und die KWL - Kommunale Wasserwerke die Straße. Die Baumaßnahme umfasste die Straßen-, Wege- und Gleisbauarbeiten, sowie den Tief- und Leitungsbau der KWL und sonstigen Versorgungsunternehmen zwischen Dresdner und Krönerstraße sowie Wurzner/Torgauer bis zur Dornbergerstraße.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.lvb.de/baustellen im Internet.

]]>
Tue, 02 Dec 14 15:10:00 +0100
<![CDATA[Winterzauber in der Moritzbastei mit dem „HIN & WEG“-Ticket]]> Beim Ausflug in das winterliche Leipzig genießen Nutzer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) ab sofort wärmende Getränke zum Sonderpreis. Bis zum 31. Januar 2015 erhalten Gäste im Café Barbakane in der Moritzbastei mit einem am selben Tag gültigen Fahrausweis des Verbundes preisgünstige „Winterwärmer“: Bei nur 1,50 Euro für Glühwein, Zimtkakao oder heißen Birnensaft mit Schokotopping freut sich auch der Geldbeutel! An der Winteraktion des MDV-Magazins „HIN & WEG“ können alle Besitzer eines MDV-Tickets, eines Ticketabonnements sowie eines Sachsen-Anhalt-, Sachsen- oder Thüringen-Tickets der Bahn teilnehmen.

Das Café ist Montag bis Freitag ab 10 Uhr und samstags ab 12 Uhr geöffnet. Wer immer in Verbindung bleiben will, kann bei Glühwein und Co. den kostenlosen W-LAN-Zugang nutzen.

Weitere Details zur Aktion sind unter www.mdv.de sowie in der aktuellen Ausgabe des MDV-Magazins „HIN & WEG“ nachzulesen. Das Heft erscheint dreimal jährlich und liegt kostenfrei an zahlreichen öffentlichen Auslagestellen sowie bei allen Verkehrsunternehmen im Verbund aus.

Anreise

Mit allen S-Bahnlinien bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz, mit sonstigen Nahverkehrszügen bis Leipzig Hauptbahnhof und mit der Straßenbahn bis Haltestelle Augustusplatz.

]]>
Beim Ausflug in das winterliche Leipzig genießen Nutzer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) ab sofort wärmende Getränke zum Sonderpreis. Bis zum 31. Januar 2015 erhalten Gäste im Café Barbakane in der Moritzbastei mit einem am selben Tag gültigen Fahrausweis des Verbundes preisgünstige „Winterwärmer“: Bei nur 1,50 Euro für Glühwein, Zimtkakao oder heißen Birnensaft mit Schokotopping freut sich auch der Geldbeutel! An der Winteraktion des MDV-Magazins „HIN & WEG“ können alle Besitzer eines MDV-Tickets, eines Ticketabonnements sowie eines Sachsen-Anhalt-, Sachsen- oder Thüringen-Tickets der Bahn teilnehmen.

Das Café ist Montag bis Freitag ab 10 Uhr und samstags ab 12 Uhr geöffnet. Wer immer in Verbindung bleiben will, kann bei Glühwein und Co. den kostenlosen W-LAN-Zugang nutzen.

Weitere Details zur Aktion sind unter www.mdv.de sowie in der aktuellen Ausgabe des MDV-Magazins „HIN & WEG“ nachzulesen. Das Heft erscheint dreimal jährlich und liegt kostenfrei an zahlreichen öffentlichen Auslagestellen sowie bei allen Verkehrsunternehmen im Verbund aus.

Anreise

Mit allen S-Bahnlinien bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz, mit sonstigen Nahverkehrszügen bis Leipzig Hauptbahnhof und mit der Straßenbahn bis Haltestelle Augustusplatz.

]]>
Mon, 01 Dec 14 13:34:00 +0100
<![CDATA[Bauprojekt KARLI geht in die Winterpause - Freie Fahrt für den Kfz- und Radverkehr bis Mitte Februar 2015]]> Ab heute, 27. November und bis zum 13. Februar 2015 kann auch der Kfz- und Radverkehr wieder durch den Peterssteinweg und die Karl-Liebknecht-Straße rollen. Wenn spätestens am 15. Dezember die Restarbeiten an den Gehwegen im Bereich zwischen Emilien- und Riemannstraße beendet sind, wird die Querung Riemannstraße ebenfalls freigegeben und es tritt die planmäßige Baupause ein, bevor dann am 14. Februar die Arbeiten mit dem Rückbau des Interimsgleises wieder aufgenommen werden. Der Abschluss des ersten Baujahres war Anlass für die drei Bauherren Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH, eine Zwischenbilanz des Vorhabens KARLI zu ziehen.

Alle Informationen dazu finden Sie unter www.leipzig.de/karli auf den Internetseiten der Stadt Leipzig.

Bis Ende August 2015 sind die Anlagen für die Straßenbahn weitgehend fertig. Das Gesamtprojekt KARLI kann voraussichtlich Mitte November 2015 abgeschlossen werden.

]]>
Ab heute, 27. November und bis zum 13. Februar 2015 kann auch der Kfz- und Radverkehr wieder durch den Peterssteinweg und die Karl-Liebknecht-Straße rollen. Wenn spätestens am 15. Dezember die Restarbeiten an den Gehwegen im Bereich zwischen Emilien- und Riemannstraße beendet sind, wird die Querung Riemannstraße ebenfalls freigegeben und es tritt die planmäßige Baupause ein, bevor dann am 14. Februar die Arbeiten mit dem Rückbau des Interimsgleises wieder aufgenommen werden. Der Abschluss des ersten Baujahres war Anlass für die drei Bauherren Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH, eine Zwischenbilanz des Vorhabens KARLI zu ziehen.

Alle Informationen dazu finden Sie unter www.leipzig.de/karli auf den Internetseiten der Stadt Leipzig.

Bis Ende August 2015 sind die Anlagen für die Straßenbahn weitgehend fertig. Das Gesamtprojekt KARLI kann voraussichtlich Mitte November 2015 abgeschlossen werden.

]]>
Thu, 27 Nov 14 16:01:00 +0100